wellness-relax-solarium

Pflanzen und Tiere

Naturparks und Gärten, Botanische Gärten, Nationalparks, Tiere und Pflanzen

Rund um den Gardasee trifft man auf eine vielseitige und einzigartige Natur in der zahlreiche Tiere und Pflanzen leben. Sowohl Bereiche mit unberührter Natur als auch zahlreiche wunderschöne Parks und herrlich angelegte Gärten bezaubern die Besucher. Hier trifft man auf eine vielfältige mediterrane Vegetation und eine artenreiche Fauna. Natur und Kultur gehen am Gardasee Hand in Hand und bilden eine harmonische Einheit.

Die Flora am Gardasee – Üppig blühendes Paradies

Nicht ohne Grund pries schon Goethe die üppige Vegetation am Gardasee mit ihren Zypressen, Palmen und Zitrusbäumen. Der Gardasee ist für alle Pflanzenliebhaber ein wahres Eldorado. Hier gedeihen die unterschiedlichsten Blumen, Sträucher und Bäume und verwandeln die Umgebung des Sees in ein farbenreiches duftendes Blütenmeer.

Im Nordwesten gibt es Zitronen- und Orangenbäume, deren Blüten im Frühjahr herrlich anzusehen sind und wunderbar duften. Am Ostufer und im Süden gibt es viele alte Olivenbäume und auf den sanft geschwungenen Hügeln wird Wein angebaut. In den Gärten und Parks blühen zahlreiche Blumen wie Rosen, Kamelien, Hibiskus, Bougainvilleen und Oleander – hier zu schlendern ist eine Erholung für Körper und Seele.

Es gibt rund um den See viele schöne Gärten und Parks, in denen man die vielfältige Flora und Fauna bewundern kann.

Auf dem Hausberg des Gardasees, dem Monte Baldo, vermischt sich die mediterrane Flora mit der Alpenflora – ein Highlight für alle botanisch Interessierten! Da der Gipfel des Monte Baldo während der Eiszeit über die Gletscher hinausragte, konnte sich hier eine Flora erhalten, die man sonst nirgends findet. So zum Beispiel gedeihen hier Orchideen und sogar fleischfressende Pflanzen. Außerdem kann man Enzian, Trollblumen, Lorbeer, Steineichen und Felsenglockenblumen bewundern. Die Westseite des Monte Baldo steht unter Schutz und in dem Naturpark Gardesana Orientale wachsen mehr als 600 Pflanzenarten.
Rund um den See gibt es zahlreiche schöne Gärten und Naturparks, die ihre Besucher mit zahlreichen blühenden Pflanzen und einem großem Artenreichtum verzaubern.

Interessante Naturparks und Gärten in der Umgebung des Gardasees

Nationalpark Parco della Lessinia im Valpolicella
Parco delle Cascate bei Molina
Orto Botanico di Novezzina am Monte Baldo
Riserva Naturale Gardesana Orientale an der Westseite des Monte Baldo
Parco del Mincio bei Valeggio sul Mincio
Parco Giardino Sigurtà im Valeggio sul Mincio
Botanischer Garten Hruska bei Gardone Riviera
Parco Alto Garda Bresciano bei Gargnano

Die Fauna am Gardasee

Ob Sie sich in der Natur auf einer Wanderung befinden, oder gemütlich im Liegestuhl liegen und auf den glitzernden See blicken, am Gardasee begegnet man nicht nur einer artenreichen Flora sondern auch einer vielgestaltigen Fauna.

Wer durch die schöne Natur rund um den See wandert, wird bestimmt immer wieder auf einen reizenden Bewohner treffen, die wunderschön grüngold schimmernde Smaragdeidechse, die überall zwischen den Steinen und an Häuserwänden herumflitzt und sich genüsslich in der Sonne wärmt.
Wunderschön sind auch die vielen Schmetterlinge mit ihren zarten Flügeln und den leuchtenden Farben, es gibt am Gardasee mehr als 900 Schmetterlingsarten!

Im Hinterland in den ausgedehnten Wäldern und Bergregionen begegnet man dem seltenen Feuersalamander, man sieht hin und wieder auch einmal eine Schlange, darunter kann auch eine giftige Aspisviper sein, glücklicherweise aber fliehen Schlangen sobald man in ihre Nähe kommt.

Vor allem im alpinen Trentino gibt es viele Fasane, Rebhühner, Rehe, Füchse und Wildschweine. Außerdem leben im Hinterland die scheuen Luchse und Wildkatzen, die man allerdings nur selten zu Gesicht bekommt. Im Winter soll es hier sogar den einen oder anderen Wolf geben, der sich in diese Gegend verirrt hat.

Sehr artenreich ist die Vogelwelt rund um den Gardasee und es ist eine gute Idee, sein Fernglas mitzunehmen. Birdwatching ist ein beliebter Freizeitspaß und nicht nur Ornithologen brechen hier in wahre Begeisterungsstürme aus. Mit etwas Glück kann man einen leuchtend blauen Eisvogel, einen majestätischen Königsadler, einen Bussard oder eine Gabelweihe beobachten. Es gibt Alpenbuchfinken, Wiedehopfe, Eulen und viele mehr. Die dichten Wälder im Hinterland und die Uferböschungen am See bieten den Vögeln zahlreiche ungestörte Nistplätze, so dass sich die Vogelpopulation hier in Ruhe vermehren kann.

Aber nicht nur die Umgebung des Gardasees, auch der See selbst ist Lebensraum für zahlreiche Tiere. Sowohl Taucher als auch Angler können von der Vielfalt im See berichten. Hier leben Karpfen, Forellen, Aale, Schleien, Hechte, Barsche, Seelotten, Perlfische, Blaufelchen, Barben und Weißfische. Sogar ein Salzwasserfisch, die Sardine, lebt hier, eine absolute Besonderheit, die dadurch zustande kam, dass die Adria früher bis zu den Alpen reichte. Als sie sich zurückzog, blieben die Sardinen im See und passten sich an. Neben den Fischen kann man auch Krebse und hin und wieder auch einmal eine der harmlosen Wasserschlangen im See beobachten.
Und am Ende eines aufregenden Tages kann man an einem warmen Abend gemütlich am Ufer, auf der Terrasse eines Restaurants oder aber auf der Uferpromenade sitzen, im Hintergrund zirpen die Grillen und kleine Glühwürmchen zaubern Funken die Luft – ein Abend wie im Märchen!